top of page
Suche
  • Michael Höfler

So habe ich 38kg NACHHALTIG abgenommen!

Aktualisiert: 7. Okt. 2022

Abnehmen mit Genuss, ohne Hungern oder Verzicht - geht nicht?!

UND WIE DAS GEHT!


Viele Bekannte und Freunde fragen mich immer wieder „Wie hast du das so schnell geschafft?“ und vielen ist es gar nicht aufgefallen, dass ich während der Schwangerschaft meines Sohnes im Jahr 2020 fast 40kg (!!) zugenommen habe, da mich lockdownbedingt nur wenige Leute so gesehen haben. Ehrlich gesagt wollte ich so auch nicht gesehen werden und habe mich damals sehr zurückgezogen, da kamen mir die Lockdowns nicht ungelegen.


Bei meiner ersten Schwangerschaft im Jahr 2011 hatte ich ähnlich viel zugenommen. Damals war mein Ausgangsgewicht 55kg (vor der Schwangerschaft), direkt nach der Geburt meiner

Tochter wog ich 91kg also 36kg über meinem Normalgewicht. Diese Kilos habe ich aber genauso schnell verloren wie sie gekommen sind.

Damals war ich hauptberuflich Tänzerin, d.h. Ich habe täglich trainiert und meinen Körper sehr gut gespürt. So waren die 36kg mehr, für mich gefühlte 3 Tonnen mehr. Ich war zu der Zeit so sensibel, dass ich jedes Gramm Veränderung an meinem Körper gespürt habe. Es war wirklich ein sehr schweres und unwohles Gefühl.


Als ich meine neugeborene Tochter im Babybettchen neben mir liegen sah und meinen Blick auf die Waage senkte, hörte ich mich selbst zu mir sagen: „so das war‘s jetzt mit deiner Tanzkarriere“.


Das, wofür ich mein Leben lang trainiert hatte soll auf einmal dahin gewesen sein?

Zum Glück war genau das Gegenteil der Fall und meine eigentliche Tanzkarriere hat dann erst begonnen - wohl gemerkt 3 Monate und 39kg später. Denn da hatte ich bereits 52kg auf der Waage und war damit noch schlanker als zuvor. Auch meine extrem gedehnte Haut hatte sich wieder ideal zurückgebildet. Es kam mir wie ein Wunder vor. Ich wurde gefragt ob ich eine Essstörtung hätte, da ich plötzlich magersüchtig aussah. Ehrlich gesagt hatte ich bis dahin mein halbes Leben lang ein gestörtes Essverhalten. Entweder zu viel oder zu wenig und eine ganz kurze Zeit an der Ballettschule war dabei auch das Thema Bulemie (also eine Ess-Brechsucht) ein Thema. Doch in der Zeit direkt nach der Geburt meiner Tochter war ich relativ entspannt was mein Essen anging - denn ich dachte ja bereits „so das war es jetzt mit der Tanzkarriere“ also habe ich mir damals auch gar keine Gedanken über meinen Körper oder mein Essen gemacht und mich ganz und gar auf meine neugeborene Tochter fokussiert. Damals bin ich täglich im Wald spazieren gegangen damit mein Baby „frische Luft“ bekommt. Und ich habe sie über sieben Monate lang gestillt. Diät habe ich definitiv keine gehalten, dazu hat mir das Essen einfach zu gut geschmeckt.


Neun Jahre später, nach der Geburt meines Sohnes, war das mit dem Abnehmen leider ganz anders. Ich hab zwar auch ähnlich viel (38kg) während der Schwangerschaft zugenommen und ich war felsenfest davon überzeugt, dass nach der Geburt die Kilos ähnlich schnell wie schon damals purzeln werden. Deshalb war ich sehr entspannt was mein Gewicht anging. Doch nach der zweiten Geburt nahm ich noch ein paar Gramm zu obwohl ich stillte und das Baby mit über vier Kilogramm sowie das Fruchtwasser ja schon aus mir draußen waren. Ich stillte und nichts passierte. Mein Gewicht blieb. Es war frustrierend. Ich hab begonnen langsam wieder sehr schonend zu trainieren - ein richtiges Training war mit meinem damaligen Gewicht ja gar nicht möglich. Jeder Tag war eine Qual. Ich fühlte mich sehr unwohl in meinem Körper. Wie ein „fetter, Träger“. Ich fühlte mich weder weiblich, noch sexy noch selbstbewusst, sondern einfach nur dick und hässlich. Von Tag zu Tag kämpfte ich mich beim Training ab und fing an zu hungern bzw. probierte Diäten aus. Alles ohne Erfolg. Von Tag zu Tag fühlte ich mich schlechter und irgendwann drehte sich bei mir alles nur noch ums Essen und um die Waage und mein erschreckendes Spiegelbild. Ich könnte heute noch weinen über die Sätze die ich damals über mich gedacht habe. Es war einfach nur traurig und frustrierend.


Per „Zufall“ bin ich im Internet auf eine Plattform gestoßen, wo damit geworben wurde, dass man ohne Diät und mit Spaß und Leichtigkeit sein Wohlfühlgewicht erreichen könnte. Das klang für mich sehr unrealistisch und zu schön um wahr zu sein. Deshalb habe ich diese Anzeigen immer wieder weggeklickt.

Als ich nach einiger Zeit wieder auf Intueat aufmerksam gemacht wurde, nahm ich an einem kostenlosen Webinar teil - da wurde das „intueat Wohlfühlgewichts- Programm“ vorgestellt. Auf Grund der 100%-Geld-zurück-Garantie habe ich mich dann für den Kauf dieses Onlineprogramms um 399 Euro entschieden. Viel Geld dachte ich - doch wenn ich wirklich 38kg damit verlierend würde, hätte ich wohl auch 3000 Euro dafür bezahlt.

Was dann passiert ist war erstaunlich - in der ersten Woche hat sich noch nicht so viel getan außer, dass ich mich rundum glücklich und viel wohler gefühlt habe und ab der zweiten Woche sind bei mir tatsächlich die Kilos gepurzelt.


In nur 6 Monaten waren es dann 38 kg die ich in Summe abgenommen habe. Es klingt wirklich unfassbar - was war das Geheimnis? Ein perfekt ausgeklügeltes Mentaltrainings-Programm das speziell zum Abnehmen entwickelt wurde.

Die Erfinderin Mareike Awe hat mit ihrem Programm schon mehr als 100.000 Menschen zu ihrem Wohlfühlgewicht verholfen - eine davon bin glücklicher Weise ich :-)

Das Konzept ist wirklich perfekt aufgebaut, so dass du über etwa drei Monate hinweg im Schnitt ca. 10-15kg abnehmen kannst. Ganz ohne Hungern, Fasten, Diäten oder schlechten Gefühlen.




Und weil ich so sehr davon überzeugt bin, kann ich es nur jedem wärmstens weiterempfehlen. Ich war sogar so begeistert, dass ich auf Grund dessen selbst die Ausbildung zur Mentaltrainerin absolviert habe und es mittlerweile Teil meines Berufs geworden ist.


Und weil mich mein Wohlfühlgewicht sehr glücklich macht, möchte ich auch gerne anderen dazu verhelfen, selbst ihr Wohlfühlgewicht zu erlangen!


Schau mal unter diesem Link findest du mehr Infos und sogar ein tolles GRATIS Testangebot:


Viel Spaß beim Wohlfühlen :-)

Alles Liebe,

Marie

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page